Füh­rung

akti­vie­ren

MODUL 1

Füh­rung fängt
bei mir an

MODUL 2

Zusam­men­ar­beit und Mul­ti­pli­ka­ti­on praktizieren

MODUL 3

Auf­räu­men, nach­steu­ern und ver­bessern

Füh­rung akti­vie­ren

MODUL 1

Füh­rung fängt
bei mir an

MODUL 2

Zusam­men-arbeit und Mul­ti­pli­ka­ti­on praktizieren

MODUL 3

Auf­räu­men, nach­steu­ern und ver­bessern

Unter Füh­rung ver­ste­he ich eine wert­schät­zen­de, ziel­be­zo­ge­ne und absicht­li­che Ein­fluss­nah­me durch eine Füh­rungs­kraft unter Ein­be­zie­hung von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel gegen­über den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern. Füh­rung hat somit eine nach­hal­ti­ge Wir­kung auf den der Führt und den Geführ­ten und bedeu­tet eine hohe Selbst- und Fremd­ver­ant­wor­tung.

Füh­rungs­wir­kung basiert auf Ver­trau­en, Vor­bild, Ver­bind­lich­keit und Kon­se­quenz. Füh­rungs­wir­kung ent­steht durch För­dern, Fes­ti­gen, For­men und For­dern. Die Füh­rungs­kraft ist dann Wir­kungs­voll, wenn sie akzep­tiert wird, wenn sie ver­stan­den wird und wenn ihre Ein­fluss­nah­me als sinn­voll erach­tet wird. Per­sön­li­che Füh­rungs­ar­beit ist anstren­gend, unbe­quem und for­dernd.

Das Füh­rungs­trai­ning und das Füh­rungs­coa­ching erfolgt inner­halb die­ser Para­me­ter.

For­ma­te (Aus­zug aus dem Trai­ningsport­fo­lio)

Füh­rungs­kräf­te-Trai­ning 3 Modu­le, 6 Tages Trai­ning

All­ge­mein:

Die Modul­rei­he Füh­rungs­kräf­te­trai­ning ist ein Modul­kon­zept für pra­xis­ori­en­tier­te Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung im Basis For­mat. Das ers­te Modul star­tet mit einer Selbst­re­fle­xi­on der jewei­li­gen Füh­rungs­kraft. Hier wer­den vor­han­de­ne Ver­hal­tens­wei­sen, Ein­stel­lun­gen und Rol­len­bil­der bewusst gemacht und mit neu­en Mög­lich­kei­ten, Metho­den und Sicht­wei­sen ver­knüpft.

Im zwei­ten Modul legen wir den Fokus auf die Team- u. Mit­ar­bei­ter- Arbeit und das Akti­vie­ren der Selbst­stän­dig­keit des Mit­ar­bei­ters. Das motiv­ori­en­tier­te Füh­ren und die wert­schät­zen­de Ergeb­nis­ori­en­tie­rung. Das Modul 3 ver­bin­det die Modu­le 1 und 2, und ergänzt sie mit Kon­se­quenz­me­tho­den, Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und inten­si­ven Pra­xis­übun­gen. Inner­halb der Modu­le 2 und 3 sind jewei­li­ge Refres­hings inte­griert, die für eine Wie­der­ho­lung und Fes­ti­gung sor­gen.

Modul 1: Füh­rung fängt bei mir an

The­men­be­rei­che

Inhal­te

Die Füh­rungs­per­sön­lich­keit

  • Die Bedeu­tung der 4 Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten auf das eige­ne und frem­de Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten
  • Mich selbst und den Mit­ar­bei­ter „lesen“
  • Ver­ba­le- und non­ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on steu­ern
  • Die per­sön­li­che Abstrahl­wir­kung

Ein­klang von aktu­el­lem Füh­rungs­stil und pro­duk­ti­vem Füh­rungs­stil

  • 5 Füh­rungs­sti­le und ihre Kon­se­quen­zen für mich
  • 5 Füh­rungs­sti­le und ihre Kon­se­quen­zen für mei­ne Mit­ar­bei­ter
  • Syn­chro­ni­sie­rung mei­nes Füh­rungs­stils mit der gewoll­ten Pro­duk­ti­vi­tät
  • Ers­te Schrit­te inner­halb des Rei­fe­grad­mo­dells zwi­schen Fähig­keit und Bereit­schaft des Mit­ar­bei­ters

Macht­grund­la­gen sinn­voll nut­zen

  • Die 6 Macht­grund­la­gen ken­nen, ver­ste­hen u. nut­zen
  • Zwi­schen den Polen der Macht aus­glei­chend wir­ken
  • Sen­si­bi­li­tät für Maß­reg­lung und Beloh­nung
  • Posi­ti­ve und nega­ti­ve Geschäfts­er­geb­nis­se früh­zei­tig inter­pre­tie­ren und Ver­än­de­run­gen ein­lei­ten

Modul 2: Zusam­men­ar­beit und Mul­ti­pli­ka­ti­on praktizieren

The­men­be­rei­che

Inhal­te

Füh­rung, die bei mir anfängt, nach­ar­bei­ten

Refres­hing, Nach­steu­ern, Opti­mie­ren Modul 1

  • Was habe ich umge­setzt?
  • Wel­che Ergeb­nis­se habe ich erzielt?
  • Wie konn­te ich die Inhal­te nut­zen?
  • Wo brau­che ich wei­te­ren Input?

Ergeb­nis­ori­en­tier­tes Empower­ment

  • Die Mit­ar­bei­ter­sicht des selbst­be­stimm­ten Han­dels
  • Indi­vi­dua­li­sie­rung der Auf­ga­ben­be­rei­che
  • Dimen­sio­nen von Empower­ment und deren prak­ti­sche Nut­zung
  • Die Fra­ge­trep­pe für Eigen­ver­ant­wor­tung

Team­füh­rung von Moti­va­ti­on
über Erfolgs­freu­de bis Kon­flikt­lö­sung

  • Motiv­ori­en­tier­tes Füh­ren gestal­ten
  • Das 5 Kräf­te Prin­zip
  • Sicht­ba­res Ver­hal­ten und die Über­zeu­gun­gen und Bedürf­nis­se die „dahin­ter“ ste­cken
  • Fra­ge­tech­nik für die Moti­ve, die zur Moti­va­ti­on füh­ren
  • Die Ver­bin­dung zwi­schen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ebe­ne, Hand­lungs­ebe­ne und phy­si­scher Umge­bung
  • Kon­flikt­be­ar­bei­tung durch die Tren­nung von Mensch und Pro­blem

Modul 3: Auf­räu­men, nach­steu­ern und ver­bessern

The­men­be­rei­che

Inhal­te

Füh­rungs­kon­se­quenz durch
die 6 Kon­se­quenz­stu­fen

Refres­hing, Nach­steu­ern, Opti­mie­ren Modul 1/Modul 2

  • Bestimm­te und bere­chen­ba­re Feh­ler­be­sei­ti­gung durch Kon­se­quenz­ver­hal­ten
  • Gesprächs­füh­rung im Kon­se­quenz­pro­zess
  • Com­mit­ments erhal­ten und fixie­ren

Das Mit­ar­bei­ter­ge­spräch pla­nen, üben und umset­zen

 

  • Vier Sei­ten des ziel­ori­en­tier­ten Gesprächs: erken­nen, ent­wi­ckeln, för­dern und for­dern
  • Mit Emo­tio­nen des Mit­ar­bei­ters umge­hen
  • Der rich­ti­ge Rhyth­mus für das Mit­ar­bei­ter­ge­spräch
  • Ziel­klar­heit und Ziel­trans­port

Füh­rungs­per­sön­lich­keit und Füh­rungs­wir­kung gehen Hand in Hand

 

  • Schwie­ri­ge Füh­rungs­fäl­le aktiv ange­hen
  • Wir­ken nicht wün­schen
  • Füh­rungs-Authen­ti­zi­tät aus­strah­len
  • Mei­ne Füh­rungs­rol­le kraft­voll ein­neh­men

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wert­schät­zen­de,
ziel­be­zo­ge­ne
Füh­rungs­kom­mu­ni­ka­ti­on